0 m
Tauchtiefe

Tauchreisen & Corona

Ein Gast-Beitrag von
www.omvej.de – Tauchen ist mein Yoga đŸ§˜đŸŒâ€â™€ïž


Nach wie vor reist es sich nicht so unbeschwert wie noch vor der Pandemie. Jedenfalls geht es mir so. FĂŒr gewöhnlich unternehme ich 1-2 Tauchreisen pro Jahr. 2020 herrscht in meinem Logbuch gĂ€hnende Leere. Bis auf einen Ausflug zur Tauchbasis am Stechlinsee (Brandenburg) und zwei TauchgĂ€ngen. Diese konnten zumindest meine Sehnsucht nach der Unterwasserwelt etwas stillen.

2021 fĂŒhlte ich mich geimpft, schon wieder etwas wohler mit dem Gedanken zu verreisen. Resultat war sowohl eine Tauchreise nach Ägypten als auch nach Mexiko. Beide Reisen habe ich sehr genossen, auch wenn es immer wieder Momente gab, in denen ich ganz schön angespannt war. Meine Erfahrungen bei beiden Reisen möchte ich an dieser Stelle mit euch teilen. 😊

Tauchreise nach Ägypten (September ’21)

Die Reise hatte ich mit meiner Tauchfreundin Sandra mit etwas Vorlauf im Juni gebucht. Unsere Wahl viel auf Tauch in Ägypten aufgrund der folgenden Kriterien:

  • zum Zeitpunkt der Buchung keine Einstufung als Risikovariantengebiet
  • zum Zeitpunkt der Buchung keine QuarantĂ€nepflicht fĂŒr geimpfte Reisende, weder im Reiseland noch als ReiserĂŒckkehrer in Deutschland
  • Reiseziel unter 6 Stunden und per Direktflug erreichbar
  • warmes Klima und die damit verbundene Erwartungshaltung, dass sich die meisten AktivitĂ€ten draußen abspielen werden
  • der Nachweis eines aktuellen und negativen PCR-Test hĂ€tte uns nicht von der Wahl abgehalten, war fĂŒr unsere Einreise aber nicht notwendig

Als Quellen dienten uns in erster Linie die Empfehlungen & Infos auf der Webseite des AuswÀrtigen Amtes. Besonders vor der Abreise ist meine Empfehlung hier noch mal einen Blick drauf zu werfen. Da die Bestimmungen sich mit dem Infektionsgeschehen kurzfristig Àndern können.

Pauschalreise statt Individual

Sandra und ich gehören zur Kategorie “Individualreisende”. Dennoch haben wir uns fĂŒr diese Reise entschlossen, auf Nummer sicherzugehen und pauschal gebucht. FĂŒr uns lagen die Vorteile einer Pauschalreise klar auf der Hand:

  • Umbuchung– und Stornierungsmöglichkeiten
  • die Möglichkeit eine zusĂ€tzliche Covid-Absicherung abzuschließen
  • einen Ansprechpartner in Form einer Reiseleitung
  • Buchung des Hotels und der Unterkunft bei einem Anbieter
  • Transfer vom Flughafen zum Hotel im Reisepreis mit inbegriffen
  • Aktuelle Information zu den Einreisebestimmungen

Alles Absicherungen oder Bequemlichkeiten, auf die wir normalerweise verzichten wĂŒrden. Zum Zeitpunkt unserer Buchung bahnte sich die nĂ€chste Corona Welle allerdings schon an.

Der Flug: Berlin – Hurghada

Am Tag des Abfluges waren wir ziemlich aufgeregt. Die TauchausrĂŒstung wurde aufgegeben und los geht’s! ✈

Die Maschine war recht gut gefĂŒllt, was sich nach den vielen Monaten mit KontaktbeschrĂ€nkungen etwas befremdlich anfĂŒhlte. Trotz des Wissens, dass jeder Fluggast zum derzeitigen Zeitpunkt entweder:

  • geimpft,
  • Genesen
  • oder frisch getestet sein muss.

Bis auf den Umstand, dass jeder im Flugzeug verpflichtet ist, eine Maske zu tragen, unterschied sich die Stunden in der Luft wenig.

Kurz nach der Landung in Hurghada wurden alle Passagiere darĂŒber informiert, dass sie ihre Impfnachweise und Testergebnisse bereithalten sollten. Ein Mitarbeiter der Ă€gyptischen Gesundheitsbehörde kontrollierte jeden Fluggast. Zum damaligen Zeitpunkt war man mit seinem gelben Impfbuch besser beraten als mit den digitalen Nachweisen.

Das Hotel

Im Hotel angekommen, erinnern nur die Masken der Mitarbeiter und Badges mit “I’m vaccinated” an die Pandemie. Das GedrĂ€nge am Buffet haben wir versucht zu vermeiden. Gegessen haben wir in der Regel im Außenbereich. Damit fĂŒhlten wir uns trotz guter Hotelauslastung sehr wohl.

Die Tauchbasis

Am allerwenigsten machte sich die Pandemie tatsĂ€chlich im Tauchcenter bemerkbar. Ein Hinweiszettel mehr, den wir auszufĂŒllen hatten und den Nachweis ĂŒber unseren Impfstatus. Das war es.

Was allerdings einen deutlichen Unterschied machte, war die Auslastung im Tauchcenter. Die Branche wurde von der Pandemie stark getroffen, was uns auch der Basisleiter bestÀtigte. Statt normalerweise 20-30 Taucher*innen, um diese Jahreszeit blieben wir fast die gesamte Woche die einzigen GÀste.

Nicht geĂ€ndert hat sich auch die Tatsache, dass eine Woche Tauchurlaub wie im Flug vergeht. 😉

Da Ägypten zum Zeitpunkt unserer RĂŒckreise zwar als Hochrisikogebiet eingestuft war, aber nicht zu einem Virusvariantengebiet zĂ€hlte, konnten wir auf einen PCR Test als Geimpfte verzichten. Lediglich die digitale Einreiseanmeldung ist verpflichtend.


Tauchreise nach Mexiko (Dezember ’21)

Ein paar Monate vor Ausbruch der Pandemie habe ich zwei Freunde in Frankfurt verabschiedet. In wenigen Wochen werden sie fĂŒr 2 Jahre nach Mexiko aufbrechen. Dass ich sie dort zum Tauchen in Mexiko besuchen werden, steht außer Frage. Da ahnten wir noch nicht was kommt… 🙈

Mein Besuch verschob sich immer weiter nach hinten. Bis dann zur Weihnachtszeit klar war: jetzt oder nie.

Schnell einigten wir uns darauf, die Tage tauchend verbringen zu wollen. Die PazifikkĂŒste erschien uns zu ungemĂŒtlich um diese Jahreszeit. Die bekannten Hot Spots Tulum und Playa del Carmen nahe CancĂșn wiederum zu voll. Geeinigt haben wir uns recht schnell auf die Insel Cozumel. Wir wĂ€ren eine FĂ€hrĂŒberfahrt von CancĂșn und den Cenoten in Tulum entfernt. Sind aber nicht mitten im weihnachtlichen GetĂŒmmel.

Der Flug: Frankfurt – Cancun

FĂŒr den Flug habe ich etwas recherchiert. Flugpreise & Flugdaten verglichen. Über die USA wollte ich auf keinen Fall einreisen, um mir den  Prozess der Immigration zu ersparen. Die ĂŒbrigen Verbindungen waren fast doppelt so teuer. Letztlich war das fĂŒr mich das entscheidende Kriterium und ich entschied mich fĂŒr einen Direktflug von Frankfurt nach CancĂșn.

Meine Freunde kĂŒmmerten sich derweil um die Buchung einer geeigneten Ferienwohnung und die Wahl des passenden Tauchcenters.

Corona Regeln in Mexiko

Zum Zeitpunkt meiner Reise galt fĂŒr die Einreise nach Mexiko die 3G Regel. Verpflichtend ist ebenfalls das ausgefĂŒllte Gesundheitsformular, das bei der Einreise kontrolliert wird. Hier ist zu beachten, dass das Formular max. 12 Stunden vor Ankunft ausgefĂŒllt werden darf. Je nach Flugverbindung macht es also keinen Sinn, das vor der Abreise zu tun. In Mexiko gibt es auf den FlughĂ€fen kostenfreies Wifi, sodass man das Formular auch nach der Landung ausfĂŒllen kann.

Die Einreise lief fĂŒr mich somit ohne grĂ¶ĂŸere Schwierigkeiten ab. In Mexiko gilt auch im Freien Maskenpflicht, woran sich die Mexikaner sehr akribisch halten. Als zusĂ€tzliche Maßnahmen wird an Orten, an denen viele Menschen zusammenkommen, Fieber gemessen. Erlebt habe ich das u. a. beim Betreten der FĂ€hre. Das Desinfizieren der HĂ€nde ist vor Betreten eines GeschĂ€ftes, Restaurants oder auch im öffentlichen Nahverkehr obligatorisch.

Das Leben spielt sich auf Cozumel aufgrund der sommerlichen Temperaturen weitestgehend draußen ab. Vor allem die Gastronomie. Was mir ein besseres GefĂŒhl als in Deutschland gab.

Tauchen auf Cozumel

Der Tauchbetrieb im Tauchcenter lief ebenso reibungslos, wie zuvor in Ägypten. Getaucht wurde in einer grĂ¶ĂŸeren Gruppe vom Boot aus. Das heißt auch hier befanden wir uns stets unter freiem Himmel bei der An- und Abfahrt zu den TauchplĂ€tzen. Unser Guide hielt wiederverwendbare und farblich unterschiedliche Wasserflaschen fĂŒr jeden Tauchgast bereit.

Nach einer Woche Tauchen auf Cozumel und einer Woche StĂ€dtetrip ging es dann wieder fĂŒr mich nach Deutschland. Neben meinem Impfnachweis konnte ich ohne PCR Test wieder einreisen. Die digitale Einreiseanmeldung ist aber auch in diesem Fall verpflichtend.

Fazit

Beide Reisen haben sehr viel Planungsaufwand mit sich gebracht, wie ich es von vor der Pandemie gewohnt war. Auch habe ich manches Mal mit mir gehadert, ob ich die jeweilige Reise wirklich machen soll. Zu viele Dinge und UnwĂ€gbarkeiten, die nicht vorhersehbar sind. Letztlich war ich aber sehr froh, gereist zu sein, wieder ein paar Meter Wasser ĂŒber meinen Kopf gehabt zu haben und die Pandemie zumindest Unterwasser kurzzeitig vergessen konnte. 😍


Ein Gast-Beitrag von
www.omvej.de – Tauchen ist mein Yoga đŸ§˜đŸŒâ€â™€ïž

Auch interessant...